0 0

Lederarten & Materialpflege

Leder – ein einzigartiges Naturprodukt
Selbstverständlich verwenden wir nur Leder, welches von Tieren stammt, die vollständig verwertet werden. Unsere Färb- und Gerbereiprozesse erfüllen alle strengen europäischen Auflagen. Darüber hinaus haben wir unsere Produktion auf eine chromfreie Herstellung umgestellt. Um die strengen Richtlinien einhalten zu können überwachen wir unsere Produktionsstätten laufend mit Hilfe von unabhängigen, zertifizierten Prüflabors. Jede einzelne Hose wird nummeriert, damit wir sie lückenlos zurückverfolgen können. Somit haben wir stets die komplette Produktionslinie im Griff.  Leder reagiert auf Körperwärme. Hautenge Lederbekleidung, die Dir bei der Anprobe noch zu eng erscheint, dehnt sich und sitzt nach dem ersten Tragen pass formgerecht, wie eine zweite Haut eben. Leder hat viele natürliche Eigenschaften was es zu einem besonderen Material macht. Es ist wärmeregulierend, atmungsaktiv, wind- und wasserabweisend. Da Leder ein Naturprodukt ist sind kleinere Farbunterschiede sowie Adern und Vernarbungen kein Grund zu Beanstandungen. Im Gegenteil die natürlichen Unterschiede sind gewollt und machen jedes Produkt zu einem Unikat. Je länger und öfter du deine Hose trägst desto schöner wird die ganze eigene Patina.

Unsere qualitativ hochwertigen Lederarten

Rothirschleder aus Europa
Dieses Leder verwenden wir für unsere „hochwertigsten“ Modelle. Diese Hosen werden biologisch, mithilfe von Tran gegerbt. Der Fachausdruck hierfür lautet „sämische-Gerbung“. Die Hosen sind an der gelben Innenseite zu erkennen. Diese Qualität besticht durch seine Weichheit und lange Haltbarkeit. Der Tragekomfort ist unvergleichlich. Bei solchen Produkten handelt es sich um echte Erbstücke!

Hirschleder aus Neuseeland
Dieses Leder ist etwas günstiger als das Hirschleder aus Europa. Vom Tragekomfort unterscheiden sie sich nicht. Im Gegensatz zum Rothirschleder aus Europa hat diese Leder Art aufgrund der verletzungsfreien Qualität aber nicht die charakteristische „Hirsch-Optik“. Es besitzt nicht die „Fehler“ wie Zeckenbisse, Vernarbungen etc. die sich ein Hirsch in unseren Breitengraden im Laufe seines Lebens einverleibt. Wer aber nicht auf den unvergleichlichen Tragekomfort von Hirschleder verzichten möchte liegt hier genau richtig.

Bergziegenleder von nicht domestizierten Tieren
Aufgrund des überragenden Preis-Leistung-Verhältnisses verwenden wir diese Qualität bei den meisten unserer Hosen. Da diese Tiere in freier Wildbahn leben, ist ihr Leder dicker und narbiger, welches optimal geeignet ist, um unsere unverwechselbare „Used-Optik“ erzeugen zu können. Im Volksmund wird diese Art von Leder auch als Wildbockleder bezeichnet. Diese hochwertigste Ziegenqualität ist für den Laien kaum von einer „echten“ Hirschlederhose zu unterscheiden.

Ziegenleder
Diese immer noch sehr hohe Qualität verwenden wir für unsere Trachten Einstiegshosen. Aber selbstverständlich fließt auch hier unser ganzes Know-how in den Produktionsprozess ein. Egal ob Gerben, Specken, Färben oder Verzieren in jedem dieser Arbeitsschritte kommt unsere Liebe zum Detail voll zur Geltung.

Rindsleder / Schweineleder                                                           
Wird bei sehr minderwertigen, günstigen Lederhosen verwendet. Diese meist gespaltenen Qualitäten erfüllen unseren hohen Qualitätsanspruch nicht und finden daher in unseren Kollektionen keine Verwendung.

Pflegehinweise für unsere Ledermodelle
Lederhosen sind traditionell sehr lange haltbar. Damit das auch so bleibt sollte das gute Stück nicht tagelang in der grellen Sonne liegen. Echtes Wildleder enthält bedingt durch das Schleifen des Velours immer etwas feinen Schleifstaub, der sich speziell bei dunkleren Farben durch teilweises leichtes Abfärben zeigen kann. Sollte dies als störend empfunden werden, kann vor erstem Tragen der Schleifstaub mit Paketklebeband entfernt werden. Anschließend die Hose mit einem Leder Imprägnier Spray behandeln. Um unangenehmen Gerüchen vorzubeugen hilft regelmäßiges Lüften. Sollte die Krachlederne ungewollte Flecken abbekommen haben bitte nicht in die Waschmaschine geben. Am besten mit Lederbürste, Lederradiergummi oder Schwamm, kalten Wasser und Schmierseife reinigen. Bei stark verschmutzten Hosen hilft nur noch die Lederspezialreinigung vom Fachmann. Lederbekleidung stets über einen Bügel hängen, damit die Form nicht leidet. Die Lederhose ist nass geworden? Bitte nicht an der Sonne trocknen, sondern bei Zimmertemperatur in einem gut belüfteten Raum. Bei zu schnellem Trocknen auf der Heizung oder in der Sonne verliert die Hose Geschmeidigkeit und wird steif.

Zu guter Letzt
Leder ist ein Naturmaterial. Gib ihm Zeit um seine (deine) eigene Persönlichkeit und Optik zu entwickeln. Je älter die Hose wird, desto unverwechselbarer wird sie. Lass dir bei der Reinigung Zeit und überlege gut bevor du sie chemisch reinigen lässt um nicht deine individuelle Patina zu zerstören.

WIR WÜNSCHEN GANZ VIEL LEBENSFREUDE BEIM TRAGEN DEINER HOSE!