Service Hotline:
+49 9427 9515-0

Materialpflege & Lederarten

Materialpflege & Lederarten

Lederbekleidung:
Leder reagiert auf Körperwärme. Hautenge Lederbekleidung, die Ihnen bei der Anprobe noch zu eng erscheint, dehnt sich und sitzt nach dem ersten Tragen paßformgerecht.

Lederbekleidung stets über einen Bügel hängen, damit die Form nicht leidet. Nie bei ausgesprochenen Strapazier- oder Schmutzarbeiten – insbesondere mit öligen, färbenden oder ätzenden Flüssigkeiten tragen. Kragen, Tascheneingriffe und Ärmelbündchen bekommen leicht Speckränder, mit Ledergummi oder Kreppbürste behandeln.

Achselschweiß hinterlässt Ränder und das Leder wird spröde. Wenn nötig, bitte Schweißbänder einnähen. Verschmutzte oder fleckig gewordene Kleidung vertrauen sie nur der erfahrenen Hand des Fachmanns in einer Lederspezialreinigung an. Sonnenlicht beeinflusst die Lederfarbe. Lederbekleidung nie im Auto auf die Hutablage legen.

Bei zweiteiliger Lederbekleidung (Anzug, Kostüm) immer beide Teile gemeinsam reinigen lassen. Sonst sind Farbabweichungen unvermeidlich. Leder will atmen, es muss luftig und trocken aufbewahrt werden. Verwenden Sie einen Baumwollsack (kein Plastik).


Lederarten:

Rothirschleder aus Europa
dieses Leder verwenden wir für unsere „hochwertigsten“ Modelle wie Kogl, Tux und Sonnblick, welche wir nur auf Anfrage produzieren. Diese Hosen werden biologisch, mithilfe von Tran gegerbt. Der Fachausdruck hierfür lautet „sämische-Gerbung“. Die Hosen sind an der gelben Innenseite zu erkennen. Diese Qualität besticht durch seine Weichheit und lange Haltbarkeit. Der Tragekomfort ist unvergleichbar. Bei solchen Produkten handelt es sich um echte Erbstücke! 

Bergziegenleder aus nicht domestizierten Tieren
diese Qualität verwenden wir für unsere „mittelpreisigen“ Hosen wie z.B. Louis, Edwin, Jackl, Marcus usw. Da diese Tiere in freier Wildbahn leben ist ihr Leder dicker und narbiger, welches optimal geeignet ist um unsere unverwechselbare „Used-Optik“ erzeugen zu können. Im Volksmund wird diese Art von Leder auch als Wildleder bezeichnet. Diese hochwertigste Ziegenqualität ist für den Laien kaum von einer „echten“ Hirschlederhose zu unterscheiden.

Ziegenleder
diese Qualität verwenden wir für unsere „günstigen“ Hosen wie z.B. Justin, Beppo, Corbi und Sigmar. Natürlich verzichten wir ganz bewusst auf billige Spalt- oder Schweineleder. Bei diesen Hosen steht das Preis-Leistungs-Verhältnis im Vordergrund.

Rindsleder - Anilingerbung
diese Qualität verwenden wir für unsere beiden Modelle Brave und Scott. Anilinleder ist ein mit löslichen, transparenten Farbstoffen gefärbtes Leder, dessen Narbenoberfläche freiliegt und somit die natürliche Beschaffenheit des Hautmaterials erkennen lässt. Aus diesem Grund benutzen wir für diese Qualität nur absolut makellose Häute. Den namensgebenden, aus Teer gewonnenen Anilinfarbstoff verwenden wir aus gesundheitlichen Aspekten schon lange nicht mehr.

Wichtige Hinweise:
Nehmen Sie beim Waschen alle abnehmbaren Leder - bzw. Metalteile ab, Kleidung mit Metallknöpfen bitte in einem Waschsack waschen und nicht schleudern! Baumwoll-Dirndl bestehen aus reiner Naturfaser, bitte bei längerer Aufbewahrung vor direkter Sonneneinstrahlung und Staub schützen.